Schreiben an Kronenzeitung Chef Herrn Dichand…

Per e-mail: 13.05.2019

 

Sehr geehrter Herr Chefredakteur u. Herausgeber Christoph Dichand‎!

 

Mein Name ist Reisinger Hermine, Autor und Ex-betroffener Mensch von Sexverbrechen im Kindesalter. Ich bin Abo Leser ihrer Zeitung seit vielen Jahren. Seit Jahren versuche ich diese Kindopfer- entmenschende Bezeichnungen wie:

  • Kinderporno –Porno kommt aus dem griechischen und heißt Hurerei- Hure.
  • Kinderporno-Konsumenten- diese gibt es in Wahrheit gar nicht, da, jeder dieser im Internet ausgeforschten Sexverbrecher , um Mitglied auf den Kindopfer-Prangern im Darknet werden zu können, zuerst eigenes Beweismaterial mit sich darauf dort ablegen müssen, bevor er/sie Mitglied werden kann und von dort anderes gleichwertige Sexverbrechens-Material bekommen kann. (Fahnder werden es Ihnen bestätigen, da es auch mir so bestätigt wurde in Diskussionen ganz öffentlich 2005  und 2013) Auch die Sexverbrecher die in diesen Kreisen tätig sind bestätigen, dass  niemand etwas erhält wenn er nichts anbietet, indem er sich ausrechnet besser bei den Urteilen  auszusteigen bzw. bei früherer Entlassungswunsch öffentlich zugeben.
  • Zur Bestätigung meiner Aussagen können Sie es hier nachhören, sehen, lesen.
  • http://reisinger-hermine.at/2019/02/07/meine-oeffentlichen-auftritte/
  • Kinderporno: Sind  Beweise von sexuell sadistische Misshandlungen- Bloßstellungen von Babys, Kleinkindern, Kindern in sexuell antörnenden Posen, von den Sexverbrechern so gestaltet, mitgefilmt, oder angeforderte Fotos, Filme vor der  Webcam von Kindern die sie im Internet anlocken als “gleichaltrige Freunde”.
  • Es gibt auch dementsprechende Steigerungsgruppen auf diesen Kindopfer-Prangern im Darknet, die dann harte sexuell sadistische Sexverbrechen,  brutal an Kindern vor laufender Kamera ausleben.  Der brutalste Sexverbrecher wird ausgezeichnet!
  • Die Medien sollten anstatt von Kinderporno im Netz, von Sexverbrecher- Mitgliedern sprechen, einer kriminellen Vereinigung ( von 1800 Mitgliedern bis 12.000.000 Mitgliedern die binnen 3 Tagen zugriff hatten in Toronto, von denen wir in den letzten Jahren lesen konnten, die von Kindopfer Prangern im Internet ihre Wunsch- Sexverbrechen an Kindern, kaufen können!
  • Pädophil =Knabenliebhaber Pädophiler –Sexverbrecher die sich auf  kleine Buben/ Mädchen spezialisiert haben, Bubenschänder sollte es heißen, Mädchenschänder.

Wir haben hier einen der grausamsten Weltmärkte die von den Medien nicht  wirklich aufgegriffen werden, nur so in Abständen von vielen Monaten werden wieder einmal darüber berichtet. Im Jahr gibt es meistens 2 größere Fälle die beschrieben werden.

Und immer das Ausland den österreichischen Fahndern die IP Adressen auf den Tisch knallen von Österreichern. Weil in Österreich verboten ist zu fahnden, wurde mir immer wieder  von Fahndern bestätigt.

 

Der heutige Sexverbrecher verdient Geld mit den Endprodukten in Filmchen gepackt. (98% Familienmitglieder-engste Freunde, der Priester der dort ein und ausgeht!)

 

Diese Kinder werden schwer sexuell sadistisch gequält, gefoltert, vergewaltigt, ein Info- Video dazu habe ich auf meiner Autoren-Künstler Seite Ihnen hier mitgeschickt. Aber ich denke, Sie als Chefredakteur wissen ja das alles auch.

 

Aber falls es nicht so ist, haben Sie jetzt die Möglichkeit sich zu informieren.

 

Ich bitte daher Sie als Chef und Besitzer der Kronenzeitung den Anfang in der Medienwelt zu machen und die Sexverbrecher Sprache als verpönt zu bezeichnen.

 

Begründung:

Kinder die sexuell ausgebeutet werden, Babys, Kleinkinder (die beliebteste Ware) Kinder bis 10 Jahre als Huren und Stricher zu bezeichnen, hier überschreiten die Medien eine rote Linie die Sexverbrecher bestärken in ihrem Denken und Bezeichnungen für ihre Sex-Huren und Stricher, wie sie sie betiteln- KIP wird von den Sexverbrechern -Kinderporno genannt.

 

Ich bitte die Medien und den Medienrat schon seit Jahrzehnten diesen Umgang mit Opfern von Sexverbrechen, die über deren physischen Tod noch als Wichsvorlage dienen  im Darknet gekauft werden können. Der Markt wird immer brutaler, da die Sexverbrecher  keine Strafen ausfassen. Sie belächeln die Psychiater- benutzen sie um in besseren Psycho-Sanatorien verweilen zu können. Nicht in den Knast zu müssen.

 

Wollen Sie als Chef der Kronenzeitung ehrlich als Verteidiger von Sexverbrechern sich einreihen? Wollen Sie das wirklich? Wenn nicht, dann bitte ändern Sie diese Berichte in ehrliche Berichterstattung die diese Verbrechen an Kindern beinhalten!

Der heutige Kinderschänder holt sich keine Kinder vor der Schule oder im Kindergarten ab, nein er ködert sie in Spieleforen, in Kinderchats usw. Es machen sehr viele Vereine viel Geld mit Projekten die in den 1966-1968 in Australien von Kinderschändern ausgedacht wurden um Verunsicherung bei Kindern die nicht betroffen sind zu erreichen und deren Eltern. “Mein Körper gehört mir” im Kindergarten und Volksschulen dargeboten!

 

Aber das würde jetzt den Rahmen sprengen.

 

Ich hoffe, auf Ihr Verständnis und Ihre Empathie mehr auf die betroffenen Kindopfer zu lenken nicht soviel den Sexverbrechern die Bühne der Kronenzeitung zu schenken.

 

Ich bin für effektiven Schutz für Kinder, indem die Sexverbrecher auf einer Information- Webseite einsehbar sind um unsere Kinder  vor ihnen schützen zu können, wie Polen es macht. Denn bis heute haben wir keinen Schutz für Kinder vor Sexverbrechern, da sie von allen Seiten geschützt werden. Die Anonymität ist der größte Schutz für sie.

 

Nun bedanke ich mich für Ihre Zeit, die mein Schreiben ihnen kostet. Es ist nicht böse gemeint, sondern ich möchte ehrlich diesen Sprachgebrauch aus der Amtssprache (Verächtlicher kann man Opfern von Sexverbrechen gar nicht mehr sein) in den Medien nicht mehr  sehen, hören, lesen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Autor & Künstler-Lebenskünstler

Aktivist GEGEN SEXUELLE GEWALT

Reisinger Hermine

Schulsteig 15

9500 Villach

 

home: www.reisinger-hermine.at


Bis heute, 23.05.2019 KEINE ANTWORT!