Ein unbeschreiblicher Augenblick…

EIN UNBESCHREIBLICHER AUGENBLICK

Ich denke niemand weiß, oder kann ermessen, was dieser Schritt für mich bedeutet.
Wenn jemand 63 Jahre eine Rolle spielen musste, da es keine andere Möglichkeit
für mich gab. Ein Clown wurde geboren, der gute Mine zum grausamen Spiel machte.
Jedes „Frau“, war und ist ein Dolchstoß in meine eingesperrte Seele .
Mein Vorname Hermi war doppelt mit Ablehnung belegt.
Ich hasse diesen Namen.
Meinen unreinen Körper, der besudelt und verbraucht wurde.
Es war die Brust die mich heute noch stört, es hat sich in den 63 Jahren nicht geändert.
Ich war nie Frau, als die, man mich gehalten hat.
Der Mensch immer noch auf Äußerlichkeiten bedacht.
Es sind die wenigsten Menschen fähig in die Seele zu schauen.
Es sind die Augen die alles verraten, hat man einen Blick in die Seele sich angeeignet.
Ich habe gelernt zuzuhören, genau hinzuhören, die Zwischentöne zu filtern.
Es ist nicht leicht mit so feinen Sensoren zu leben, da man spürt und doch nicht gleich glaubt,
Was man gesehen und gehört hat.
Sollte es mir beschieden sein, dass ich das Frausein, ablegen kann, so ist das ein großer Schritt,
ein wahnsinniges Glück für mich.
Mit 70 Jahren vielleicht wenn alles körperlich passt, als Mann diese Welt zu betreten, ein unbeschreiblicher Augenblick für mich sein wird.

Ulf im Durchbruch © Reis & Inger 8. 12.2019