Meine Bücher

Mein 1. Kinderbuch: „Whisky der Mischlingshund“

Eigenverlag

Eine tiefe Freundschaft zwischen einem 10-jährigem Jungen und einem Mischlingshund aus dem Tierschutzhaus…

 

 


Ein kleiner Einblick in die Geschichte:

Whisky war ein Mischlingshund aus dem Tierheim „Arche Noah“,  der dort auf einen Besitzer gewartet hat und Noah ein 10-jähriger Junge aus der Stadt.
Der kleine Junge besuchte ihn täglich, nachdem er seine Schulaufgaben gemacht hatte.
Seine Eltern wussten von dieser immer dicker werdenden Freundschaft nichts, bis Noah sich seinem Großvater anvertraute.
Er musste seine Eltern davon überzeugen, dass er einen sehr guten Freund hatte, den er ihnen verheimlicht hatte, da er Angst hatte, dass sie ihm den Besuch im Tierheim verbieten würden.

Er war froh, als er Whisky mit seinen Eltern vom Tierheim abholen und ihn mit nach Hause nehmen konnte. Und so beganen die Abenteuer von Noah und Whisky..

Ein Buch für Kinder und Hundefreunde, dessen Geschichte auf einer wahren Begebenheit ruht.

Ich wünsche den Hundefreunden und den beschenkten Kindern, mit meinem Buch viel Spaß beim Lesen der Abenteuer, der beiden guten Freunde „Noah“ und „Whisky“.

 

ERHÄLTLICH hier:

Text & Bilder-Zeichnung ©reisingerh. 2015 veröffentlicht
EIGENVERLAG
ISBN: 978-3-9504002-4-3
Titel: Whisky der Mischlingshund

Lesebuch für 8 bis 12-jährige Kinder & Ewachsene, die Hunde lieben!

PREIS: 9,99€ + 1,80€ Versandkosten Österreich

Jetzt bestellen unter: reisingerh@xpirio.at


 

 

Eine kleine Hörprobe aus: „Whisky der Mischlingshund

Hörprobe Whisky der Mischlingshund

 


 

Mein allererstes Buch

2.Auflage – Taschenbuch

Meine Lebensgeschichte „TOTE KINDERSEELE“ und der Weg zurück ins Leben.

Erhältlich unter MEMIOREN-VERLAG BAUSCHKE Kärnten

 

Kontakt: verlag.bauschke@aon.at

Home:Geschichtsbücher und Biografien

 


Heuer  2017, schrieb mir jemand zu meinem Buch folgenden Text:

 

Post von ungenannt 17.1.2017

Hallo!

Meine Mutter schenkt gerade der Tochter einer Bekannten dein Buch. Die junge Frau hat gerade wieder versucht, sich das Leben zu nehmen, ist schwerst drogensüchtig. Sie hat auch sexuellen Missbrauch als Kind erlebt, auch ihr hat niemand geglaubt, außer ihr Großvater, und die Behörden haben sie abgewimmelt. Jetzt sind die Großeltern gestorben und sie nimmt immer wieder Überdosen. Wir haben ihr von deinem Buch erzählt und sie hat gesagt, das würde sie noch gern lesen. *heul* Ich hoffe, es gibt ihr wieder etwas Hoffnung. Wollte ich dir nur sagen. Es ist ein sehr wichtiges Buch!

Leider lebt der Täter noch, nur die schützenden Großeltern nicht mehr.

Ist ja die Wahrheit.

Meine Mutter hat viel mit jungen Prostituierten gearbeitet (war selber Betreuerin in einer WG und hat gemeint, vielleicht schreibt sie dir auch, weil sie so viele ähnliche Situationen mit ganz jungen Mädchen erlebt hat.)

WG für Kinderprostituierte und andere, wie es damals hieß „verhaltensauffällige“ Mädchen.

 

Und das Mädchen antwortete mir:

Hallo liebe Hermine, Ich glaube Rosemarie hat mit dir darüber geschrieben. Ich finde dein Buch überwältigend und möchte auch eines Tages so stark wie du werden um das alles so gut hin zu bekommen. Ich danke dir für dein Buch.

Lg

Ich schrieb mit ihr auf Facebook um ihr einiges zu erklären von meinem Weg und wie ich es schaffte aus dem Drogen und Alkohol Sumpf rauszukommen!

Nun, wie ich hier wieder zu vernehmen:

Es hat sich also seit den 50iger,60iger Jahren nichts verändert, wenn es um die Glaubwürdigkeit von Kindern geht.

Eine Schande für  eine sich ziviliert nennede Gesellschaft, deren Justiz, die Ämter die damit konfrontiert werden wie Fürsorge- Kinderschutzvereine, Weißer Ring -Opfervereine und Kinder & Jugendanwaltschaften alle Staatseinrichtungen die zum Schutz für Kinder arbeiten sollten!

—————————————————————————————————————————————–

Nicht jeder Verleger meint es gut mit dir!

 

Ich schrieb an meiner Biografie TOTE KINDERSEELE Mein Weg zurück ins Leben, seit 1994 bis 2011 also 13 Jahre, bis es auf der Frankfurter Messe vorgestellt wurde.

In den ersten drei Monaten wurden 907 Exemplare verkauft von meinem Buch im Wieser Verlag, der mir nicht sagte, dass er schon zu diesem Zeitpunkt Konkurs war . Und meine Bücher d.h. meine HN von 1.700.-€ in der Konkursmasse verschwand!

Am Ende wo ich mich nach 2 1/2 Jahren am 1.3.2014  von diesem Verlag trennte, kam die Abrechnung, die genau  13,60€ ergaben.

Von 2000 gedruckten Büchern! (Preis: 21.-€)

Denn wer druckt nur 2000 Buchumschläge, als „angesehenser“ Verleger, der sich rühmte 25 Jahre in diesem Fach tätig zu sein? Ein  Schelm wer böses denkt, oder?

Es war für mich nicht nur ein finanzieller Verlust, sondern was mich am meisten traf war,

dieser Vertrauensmissbrauch an mir, auch von seiner Frau Barbara Maier die an der Klagenfurt Alpenadria- Universität tätig ist ,

mein Buch sehr gut lektoriert hat, höchstwahrscheinlich in dem Wissen, viel Geld mit mir zu machen!

    Ich war nicht das einzige Autoren- Opfer vom Wieser Verlag der sich 2015 erweitert hat und den Drava Verlag  von seinem Bruder mit einer Stellvertreterin übernommen hat.